Neulandgewinner

Fotos © Jörg Gläscher, Bildnachweis @Robert Bosch Stiftung

Das Land lebt – Werkstätten des guten Lebens

 

Sichtbarmachen, Vernetzen und Anstiften zum Selbermachen, das waren die Anliegen der Robert-Bosch-Stiftung bei der 6. Konferenz der „Neulandgewinner“, die ich moderierte und „Nicht glotzen, sondern klotzen“ einer der einprägsamen Slogans an diesem Tag (https://konferenz.neulandgewinner.de/pages/startseite).

Für mich ist es immer wieder eine große Freude, mit engagierten Menschen zusammen zu kommen, die mitdenken und einen Anspruch an ihr Leben und Wirken haben.

Dass der ländliche Raum nicht nur öde, überaltert und rechtsradikal durchsetzt ist, machten die vielen kreativen Projekte deutlich, die hier vorgestellt wurden:  vom mobilen Kultur- und Bastelbus, der erfahrene VEB-Rentner, aber auch neugierige Kleinkinder anzieht bis hin zu tollen Ideen für gemeinsames Leben und Arbeiten. Wenn junge Wilde und alte Hasen auf dem Land zusammen kommen und Leerstand wieder beleben, gemeinsam gärtnern oder diskutieren, sich Aktionen ausdenken oder zusammen Leckeres essen – führt das zu einem guten Lebensgefühl und Zusammenhalt, der in den an sich attraktiven Großstädten durchaus manchmal vermisst wird.

Wer in Deutschland politisch etwas erreichen will, muss zwar heutzutage immer mit Schlagworten wie „innovativ, smart, digital oder marktkonform“ um sich werfen, manchmal reicht es aber auch, mal einen Schritt zurückzugehen und sich auf Bewährtes und Traditionelles zu besinnen. Vor einem Abgrund jedenfalls ist ein Schritt zurück durchaus ein Schritt in die richtige Richtung, merkte einer der Initiatoren von Global Ecovillage an (https://www.gen-deutschland.de/Network).

Intellektuell anregend war der Vortrag von Dr. Kenneth Anders, Gründer und Sprecher des Büros für „Landschaftskommunikation“ (http://landschaftskommunikation.de).

Nachdenken und trotzdem auch Vordenken – das zeichnet bürgerschaftliches Engagement aus, das ich bei meiner Moderation für die Robert-Bosch-Stiftung vielfach erleben durfte. Weiter so!