Mein Beitrag für den Deutschlandfunk

Heute kann ich es mir kaum noch vorstellen, wie ich zwischen 2008 und 2010 in den Archiven gestöbert und etliche Recherchereisen nach Baden-Württemberg unternommen habe mit unzähligen Interviews zum Leben und Wirken der Autopioniere Bertha und Carl Benz, was sogar noch mit einigen Zeitzeugen möglich war. Eine faszinierende Lebens- und auch Ehegeschichte wurde für mich nachvollziehbar, die ich unter anderem in Mannheim, Pforzheim, Ladenburg und Stuttgart (Konzernsitz von Daimler und Mercedes-Benz) erkundete.

Hier die Kurzfassung zum Buch, das von einer außergewöhnlichen Frau an der Seite eines großen deutschen Erfinders erzählt, die beide bestens miteinander harmoniert haben. Denn während er das Wissen hatte, war sie die treibende Kraft. Wenn er verzweifelte, drängte sie vorwärts. Bertha Benz war die erste Frau der Welt, die sich wagemutig in den neu entwickelten, pferdelosen Wagen setzte und losfuhr, obwohl man seinerzeit noch zu Fuß ging, in die Pferdekutsche stieg oder im Ausnahmefall eine Eisenbahn nahm. Schon die erste Begegnung mit Carl Benz veränderte ihr Leben. Bertha Ringer verließ zum Entsetzen ihres Vaters ihr gutbürgerliches Elternhaus und tauschte es gegen ein beschwerliches Leben in der Tüftlerwerkstatt. Ihr gesamtes Erbe gab sie Carl, damit er seine Vision vom Automobil verwirklichen konnte. Waren es etwa auch ihre?

Die Biographie von Bertha und Carl Benz ist eine berührende deutsche Geschichte, die in den Revolutionsjahren des 19. Jahrhunderts beginnt, von den Errungenschaften der Industrialisierung und der Beschleunigung des Lebens handelt und im Zweiten Weltkrieg tragisch endet. Aber mehr noch ist es die Geschichte einer Liebe, in der Träume stärker sind als die Realität und deshalb alle Nächte des Zweifels überdauern. Mehr über: www.hoffmann-und-campe.de

Aus den prall gefüllten Schatzkammern der deutschen Geschichte schöpfte nun auch diese muntere Sendung anlässlich der Vergabe des ersten Führerscheins an Carl Benz. Ich bin ab der 11. Minute zu hören. www.deutschlandfunknova.de

Dazu erschien dann auch noch eine Sendung beim DLF direkt anlässlich des Erinnerns an die spektakuläre 1. Autofahrt von Bertha Benz als es noch hieß, das Auto sei eine vorübergehende Erscheinung. Pustekuchen… unsere Welt ist ohne Autos nicht mehr zu denken. Es könnten aber gern weniger werden z.B. durch vernetzte Mobilität und Flugtaxis ;-).

www.deutschlandfunk.de

Ich freue mich schon auf das kommende Jahr, wenn ein neues Jubiläum für Bertha Benz ansteht.