Blog Kriegisch

Der Arzt als Heilkünstler

„Heilen beginnt mit dem Interesse am Menschen“, davon ist Dr. Norbert  Kriegisch nach über 30 Jahren als behandelnder Arzt überzeugt. Wer zu ihm in die Sprechstunde kommt, dem schenkt er mindestens eine Stunde Aufmerksamkeit und dabei schaut er sich die Patienten unter vier Gesichtspunkten an und versucht die Störfelder zu finden, die Krankheiten verursachen:

–        strukturelle Ebene (Knochen, Muskeln, Organe)

–        regulative Ebene (Hormone, Verdauung)

–        psycho-emotionale Ebene (Glaubenssätze, Gefühlserleben)

–        geistige Ebene (Blockaden, Verstrickungen, Konfliktherde)

So gelingt es ihm, auch und vor allem bei scheinbar aussichtslosen Fällen Besserung oder sogar Heilung zu erzielen. „Ich fühle mich krank, aber keiner findet was“, ist dann auch der Titel seines neuen Buches. Denn die Patienten, die zu ihm kommen, haben oft eine wahre Ärzteodyssee hinter sich. Heilen über „Wahrnehmen und Fühlen“ sind für Kriegisch wesentlich statt einer Behandlungsprozedur nach Standard, wo der Arzt womöglich sogar noch mehr auf seinen Bildschirm schaut als dem Patienten ins Gesicht. Eine Herangehensweise, wie sie das Kassen-Gesundheitssystem offenbar nicht vorgesehen hat. Die Erfolge von Dr. Norbert  Kriegisch sprechen aber für sich und sind in seinem Buch nachzulesen oder in der Sendung zu erfahren. Oft geht es übrigens auch um die Veränderung von Ernährungs-, Denk- und Bewegungsgewohnheiten, um sich gesünder und fitter fühlen zu können. Einziger Wermutstropfen, man muss sich diese (private) Behandlung leisten können, denn die GKV übernimmt sie nicht.