Blog Herz-Kreislauf-Agenda

Erneute Moderation zur Herz-Kreislauf-Agenda

Schon im März hatte ich eine spannende Moderation zum Thema „Herz-Kreislauf-Erkrankungen“ und nun ging es weiter mit einem intensiven Austausch. Das Thema ist brisant, denn Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die Todesursache „Nummer 1“ und verursachen etwa 40 Prozent aller Sterbefälle in Deutschland.

Das wiederum steht nicht im Verhältnis zur öffentlichen Wahrnehmung, wo Krebs für das größte Sterberisiko gehalten wird. Die Ursachen für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind vor allem Stress, ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel und genau das soll sich künftig ändern. Dafür haben sich verschiedene Akteure und Experten aus Politik, Wissenschaft und Industrie sowie Ärzteschaft, Krankenkassen, Patientenorganisationen und soziale Einrichtungen zu einem „Think Tank Herz-Kreislauf“ zusammengefunden, um gemeinsam Lösungsansätze zu erarbeiten, wie das Bewusstsein der Öffentlichkeit geschärft werden kann. Auch geht es darum, Synergien zu schaffen und branchenübergreifendes Wissen zu bündeln.

Gestartet ist die Aktion im Dezember 2017 und in diesem Jahr soll nun der Fokus auf die „Lebenswelt Arbeit“ gesetzt werden. Unser Arbeitsumfeld soll so gestaltet werden, dass es für den Erhalt unserer Gesundheit förderlich ist. Wichtige Punkte sind dabei: Forschung, Prävention und Versorgung.

Im März wurden bereits vier Arbeitsgruppen gegründet von der Erfassung der Wissens- und Datengrundlage bis zur Entwicklung von Handlungsempfehlungen und diese haben nun Ihre Ergebnisse vorgestellt.

Darüber hinaus gab der Bundestagsabgeordnete, Erich Irlstorfer (CSU), Einblick in seine Arbeit dazu im Gesundheitsausschuss und Dr. Mathias Krisam, Geschäftsführer der „läuft GmbH“ gab interessante Einblicke in das Thema „Nudging“ (meint: anschubsen, anstossen),   ein Begriff aus der Verhaltensökonomik, der den Versuch beschreibt, Menschen auf vorhersagbare Weise zu beeinflussen, indem man ihnen z.B. Informationen zur Orientierung gibt.

Auch an diesem Tag war die Arbeitsatmosphäre wieder sehr intensive und die Ergebnisse beeindruckend. Selbst bei drückender Sommerhitze ist das Team mit Unterstützung durch meine Moderation in nur wenigen Stunden große Schritte vorangekommen. Und im September geht es weiter. Im November dann sollen die Handlungsempfehlungen für die Bundesregierung fertig sein.