Moderation für die TU-München und das Bundesbildungsministerium

„Lebendiges Netzwerk – Gemeinsam gestalten!“ – Das war das Motto der diesjährigen Jahresveranstaltung zum „Deutschlandstipendium“, die ich erneut moderieren durfte. Seit sechs Jahren gibt es diese Möglichkeit für Studentinnen oder Studenten einkommensunabhängig 300 Euro monatlich zu erhalten, zur Hälfte spendiert von einem privaten Förderer, die andere gibt der Staat in dieser öffentlich-privaten Bildungspartnerschaft. Inzwischen sind sogar die einst Geförderten selber schon Überzeugungstäter und sponsern ein Stipendium. Unterstützt werden dabei nicht nur Nachwuchskräfte, die gute Leistungen bringen, sondern solche, die darüber hinaus durch ihr Engagement zeigen, dass auch sie gern Verantwortung für andere übernehmen egal ob nun für ihre Uni oder die Kommilitonen oder in sozialen Einrichtungen. Zudem wird darauf geachtet, aus welchen Lebensumständen jemand kommt z.B. sollen insbesondere auch junge Menschen aus einem nichtakademischen Elternhaus oder mit Migrationshintergrund unterstützt werden. Das Deutschlandstipendium ist also alles andere als eine Eliteförderung wie auch die Zahlen der Begleitforschung belegen (www.deutschlandstipendium.de).

Erstmalig ging die Jahresveranstaltung dieses Jahr über zwei Tage. So gab es einen Fachtag für die Hochschulen und Stipendiaten und den Plenumstag mit Bundesministerin Johanna Wanka, an dem auch die Preisträger des Wettbewerbes des Stifterverbanbes der Deutschen Wissenschaft ausgezeichnet wurden (www.deutschlandstipendium.de).

Dieser Austausch mit menschlich klugen und zukunftsfrohen jungen Talenten, die durch ihre Förderer außer Geld auch noch ideelle Unterstützung und Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch mit der Praxis erhalten, macht mir als Moderatorin immer sehr viel Freude und inspiriert alle – wie man auf den Fotos unschwer erkennen kann.